Sie sind hier: Startseite Mitarbeiter Wissenschaftliche Mitarbeiter Luisa Balandat

Luisa Balandat

Akademische Rätin auf Zeit

Tel.: 0228/73-3378
 Fax: 0228/737282
[Email protection active, please enable JavaScript.]

Sprechstunde: Donnerstag 16 bis 17 Uhr und nach Vereinbarung

 

 

 

  • Seit 10/2019: Akademische Rätin auf Zeit an der Abteilung Klassische Archäologie der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn 
  •  04/2016–09/2019: Promotionsstudium am Institut für Klassische Archäologie der Eberhard Karls Universität Tübingen
  • Titel der Dissertation: »Eine ›Trübung des attischen Geistes‹? Ursprung, Entwicklung und Bedeutung archaischer Grabreliefs außerhalb Attikas«
  • (gefördert durch die Gerda Henkel Stiftung)
  • 07–09/2019: Mitarbeit als Werkstudentin am Forschungsprojekt »Ressourcensuche als Auslöser von ›Kolonisationsprozessen‹. Ursachenforschung zur Gründung römischer Koloniestädte in Mittelitalien (Hirpinien)« des SFB 1070 RessourcenKulturen an der Eberhard Karls Universität Tübingen (Bearbeitung der Stadttor- und Turmmodelle)
  •  4–5/2016: Doctoral Fellow an der Graduate School »Distant Worlds« der Ludwig-Maximilians-Universität München
  • 10/2012–03/2016: Masterstudium Klassische Archäologie an der Eberhard Karls Universität Tübingen, Erasmus-Semester an der Nationalen und Kapodistrias-Universität Athen
  • Titel der Masterarbeit: »Archaische Grabstelen außerhalb Attikas«
  •  03/2014, 10–12/2014 und 04–07/2015: Ehrenamtliche Mitarbeit und wissenschaftliche Hilfskraft in der Redaktion der Abteilung Athen des Deutschen Archäologischen Instituts
  •  2013–2014: Mitarbeit als studentische Hilfskraft am Forschungsprojekt »Archaisch-ionische Importkeramik aus Berezan in der Eremitage St. Petersburg« von Prof. R. Posamentir (Tübingen)
  • 10/2013: Roman Society Museum Internship Bursary, genutzt für ein Praktikum beim Forschungsprojekt »Naukratis: Greeks in Egypt« am British Museum London
  •  10/2008–09/2011: Bachelorstudium »Alte Welt« mit Schwerpunkt Klassische Archäologie an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg
  • Titel der Bachelorarbeit: » Das Bronzeblech B10336a mit figürlicher Darstellung aus Olympia«
  • 2009–2011: Mitarbeit als studentische Hilfskraft der Heidelberger Akademie der Wissenschaften an der LIMC-Datenbank
  •  2008–2015: Stipendiatin im Max Weber-Programm der Studienstiftung des deutschen Volkes
  •  2008: Abitur am Celtis-Gymnasium Schweinfurt (humanistischer Zweig)

 

Teilnahme an Feldprojekten

  •  2014–2016: Geoprospektion in Cosa/Italien (Prof. R. Posamentir, Tübingen)
  • 2015: Rastersurvey im Projekt »Der multidimensionale Raum Olympia (Griechenland). Landschaftsarchäologische Untersuchungen zu Struktur, Interdependenzen und Wandel räumlicher Vernetzungen« (Prof. F. Lang, Darmstadt)
  • 2013–2014: Architektursurvey auf dem Yalak Başı/Türkei (Dr. O. Hülden, München)
  • 2013: Ausgrabung auf Pantelleria/Italien (Prof. Th. Schäfer, Tübingen)
  •  2010: Ausgrabung auf dem Bullenheimer Berg/Deutschland (Prof. F. Falkenstein und Prof. H. Peter-Röcher, Würzburg)
  • 2009: Ausgrabung in Pompeji/Italien (Prof. U. Pappalardo, Neapel)

 

Publikationen

  • L. Balandat, Auf der Suche nach dem Ursprung des griechischen Grabreliefs, in: L. Balandat – K. Opitz (Hrsg.), Grab · Denk · Mal. Workshop am Institut für Klassische Archäologie der Universität Tübingen, 17.–19.11.2017 (im Druck)
  •  L. Balandat – Ch. Hübner – S. Giese – R. Posamentir – M. Rönnberg, Colonies Underground – Searching for the Unknown in an ›Odd Colony‹, in: A. U. De Giorgi (Hrsg.), The Colonial Landscape in Republican Italy (Third and Second Centuries BCE). The Langford Conference 2014 (Tallahassee 2019) 104–120
  •  Katalogbeiträge in S. Krmnicek, More than Money (Tübingen 2013)
  • L. Balandat, Bronzene Statuetten: Pferd und Stier, in: K. Zimmer (Hrsg.), Täuschend echt. Ausstellungskatalog Tübingen (Tübingen 2013) 180 f. Kat. Nr. 27. 28
  •  L. Balandat, Der Jüngling von Mozia, Naturstein 12, 2011, 28–31

 

 

 

Artikelaktionen